Vom Über-Landstreichen in Slowenien

Eine Schlechtwetterfront hat uns dazu bewogen auch den Rest Sloweniens zu erkunden.  Begonnen hat alles mit einer Nacht im Hostel kva in Ljubljana. Als wir in einem Outdoorladen dem Verkäufer von unseren verregneten Tagen in den Bergen berichten, schickt er uns an die Küste und die Reise nimmt ihren Lauf. So ist aus Begegnungen mit unglaublich sympathischen Menschen wie automatisch eine Route entstanden, die uns Slowenien noch viel näher brachte.

Eine weitere Bilderreihe.


Ein halber Tag in Sloweniens Hauptstadt:


3 Tage im Dschungel Sloweniens:


An der Küste von Piran, Portoroz und Lucija:


Unterwegs im Küstenhinterland:


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s