Vom Über-Landstreichen im hohen Norden

Diese kleine Fotostrecke gleicht einer Liebeserklärung an die Ostsee. Während meiner Jugend habe ich das Meer regelmäßig besucht und jeden einzelnen Tag genossen. Inzwischen sind die Tage am Meer geschrumpft und jede Minute dort noch kostbarer. So beschlossen wir den Jahreswechsel auf der Sonneninsel Usedom zu verbringen.

Als Kind konnte ich nicht verstehen was man an so kalten Tagen an der Ostsee wollte, heute kenne ich auch die Vorzüge des Winters. Weniger Touristen, kaum Menschen am Strand und eine kürzere Schlange beim Bäcker. Besonders leer ist der Strand in den frühen Morgenstunden, die wir für uns nutzten. Wir versuchten zu Angeln, was bei minus 10 Grad nicht besonders leicht fiel, fotografierten und genossen die Stille und das Rauschen der Wellen.

 

Im Hafen von Karlshagen versuchten wir ebenfalls ganz früh am Morgen unser Glück mit der Angel. Vergebens. Einziger Trost, auch die anderen Angler hatten kein Glück und zogen eine Stunde später und mit Eisfingern von dannen.

 

Auch die Hansestadt Stralsund stand diesmal auf unserem Plan. Nach einem ausgiebigen Frühstück am alten Markt besuchten wir das Ozeaneum, einen Teil des Deutschen Meeresmuseums. Ein Besuch der sich wirklich lohnt. Für Kinder ein wohl unvergessliches Abenteuer und auch Erwachsene  lernen eine Menge dazu. Beide sollten aber mitnehmen, wie wichtig der Schutz unserer Meere und deren Bewohner ist!

 

Während ich weiter die Innenstadt Stralsunds erkundete, versuchte der Herr nochmals sein Glück am Hafen. Dort tummelten sich bei eisiger Kälte und stechendem Wind einige Angler, was vielversprechend schien. Fehlinterpretation. Kein Fisch, nicht einmal ein Biss aber gefrorene Hände und Zehen. Am Abend gab’s zum Trost köstliche Fischsuppe.

Generell verbrachten wir die Nachmittage und Abende mit Restaurant- und Kinobesuchen oder wärmten uns in der Sauna auf.

Am letzten Morgen besuchten wir nochmals den Hafen von Karlshagen um uns beim Fischer mit Fisch einzudecken. Das Hafenbecken war mit einer dicken Eisdecke überzogen und funkelte in der Sonne. Ein schöner Abschied. Auf bald Usedom!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s